Geodäsie und Kunst

Kurze Einführung in die Geodäsie

(Freiherr Ingo von Stillfried)

Als pointierte Einführung in die Geodäsie dient der von Ingo Freiherr von Stillfried verfasste Text Vermessung schafft Kultur. Ich bedanke mich für die Erlaubnis, diesen hier verwenden zu dürfen.

„Seit jeher sind Menschen darum bemüht, den eigenen Lebensraum überschaubar zu machen. Dabei gehört die Vermessung der Welt im Großen und im Kleinen zu den grundlegenden Tätigkeiten, die das Erkennen, das Erfassen und das Ordnen der Umwelt erst ermöglichen. Es sind die durch Vermessungsingenieure erarbeiteten Geo-Informationen (Daten und Karten), die heute dringender denn je benötigt werden, um unsere Umwelt lebenswert zu gestalten.

Viele Menschen verwenden und nutzen die Ergebnisse dieser Geo-Informationen täglich wie selbstverständlich. Fahrzeugnavigation, Kartengrafiken in den Tageszeitungen oder ein Blick auf’s Handy ‚Wo bin ich?‘ basieren stets auf von Menschen aus den Vermessungsberufen geschaffenen Grundlagen.

Aber auch kaum ein Ingenieurbauwerk ist ohne Vermessungsanwendungen errichtet worden. So war schon beim Bau der Pyramiden von Gizeh, beim Bau römischer Wasserleitungen über Aquädukte oder zur Versorgung von Köln mit Eifelwasser, beim Bau von Staumauern, Hochwasserschutzbauwerken oder Tunneln wie z.B. dem 57 km langen Gotthard-Basistunnel fundierte Vermessungskenntnis nötig.
Nach den großen Nilüberschwemmungen galt es, möglichst schnell die zu bewirtschaftenden Äcker der ägyptischen Bauern in ihren Grenzen anzuzeigen. Dieser Aufgabenbereich im Sektor der Landwirtschaft zeigt sich heute in der Form der ländlichen Neuordnung, bei der die ökonomisch erforderlichen Feldstrukturen mit ökologischen Anforderungen an Landschaft und Natur in Einklang gebracht werden. Eine solche Tätigkeit im Bereich der Raumordnung wird auch durch Vermessungsingenieure wahrgenommen, wenn flächenintensive Baumaßnahmen wie z.B. bei neuen Strecken der Eisenbahn, bei der Schaffung von naturnahen Überschwemmungsflächen infolge eines Kanalisierungsrückbaus von Fließgewässern etc. geplant und umgesetzt werden. Resultierend aus solchen Raumordnungsverfahren sind Vermessungsingenieure auch im Bereich des Städtebaus, der Immobilienwirtschaft und auch Immobilienbewertung (z.B. bei Verkäufen oder Erbfällen) tätig.
Im Laufe der Zeit wurden infolge des ständigen Technik- und Technologiewandels Mess- und Rechentechniken stetig verfeinert, die Art der Verarbeitung und der Verbreitung der Informationen hat sich z.B. von analogen Karten zu digitalen 3D-Modellen grundlegend geändert.

Die entsprechenden Entwicklungen zeigen und verdeutlichen die ständige Ausstellung Vermessungsgeschichte im Dortmunder Museum für Kunst und Kulturgeschichte und die Sammlung des Förderkreises Vermessungstechnisches Museum e.V. in Dortmund. Anhand von Instrumenten, Karten, Büchern und Modellen wird der Werdegang des Vermessungswesens in den vergangenen Jahrhunderten bis heute verständlich erläutert und eindrucksvoll präsentiert.“